17ß-Estradiol Saliva ELISA

Sie interessieren sich für dieses Produkt und möchten dazu ein Angebot erhalten oder haben Sie eine Frage? Wir freuen uns auf Ihre Mail!

Mailformular öffnen

Details zum:  17ß-Estradiol Saliva ELISA
Verbesserte Speichelanalytik für Hormonbestimmungen

Enzymimmunoassay für die quantitative Bestimmung von 17ß-Estradiol in humanem Speichel.

17β-Estradiol (Estradiol; Östradiol; E2) ist das biologisch aktivste der beim Menschen vorkommenden Estrogene. 17β-Estradiol wird von Frauen und Männern gebildet. Estrogene stimulieren die Ausbildung und Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane und sind verantwortlich für die Entwicklung der sekundären weiblichen Geschlechtsmerkmale. Estradiolmessungen werden u.a. angewendet, um Estrogenmangel bei verzögerter Pubertät, primärer und sekundärer Amenorrhoe und nach der Menopause zu erkennen.

Unser neuer 17ß-Estradiol Saliva ELISA ist an der LC-MS/MS Referenzmethode kalibriert und beinhaltet Reagenzien, welche innerhalb der wichtigsten Steroid-Speichel-ELISA harmonisiert sind. Der 17ß-Estradiol Saliva ELISA kann auf offenen ELISA-Automaten, wie dem EVOlyzer® von Tecan, automatisiert werden.

Vorteile des 17ß-Estradiol Saliva ELISA

  • Kalibrierung an der LC-MS/MS Referenzmethode
  • Nur 50 µL Probenmaterial erforderlich
  • Gleicher Probenverdünnungspuffer für alle Speichel-Steroid-Parameter
  • Definierte Normwerte: Monatsprofile für menstruierende Frauen und Normwerte für Männer und menopausale Frauen

ELISA vs Massenspektrometrie


Die Massenspektrometrie (MS) gilt als Referenzmethode für die Bestimmung von Steroidhormonen. Diese Technologie erfordert jedoch eine große Investition und steht deshalb nicht jedem Labor zur Verfügung. Die Haupt IBL Steroid-Speichel-Tests sind an dieser Methode kalibriert und bieten den entscheidenden Vorteil, nur geringe Probenvolumina zu benötigen.

Method Comparison LCMS
Graphik: Hervorragende Korrelation des 17ß-Estradiol Saliva ELISA mit der LC-MS/MS Referenzmethode.

Einheitliche Reagenzien

Unsere Speichel-ELISA-Produktlinie wurde so überarbeitet, dass die wichtigen Steroide (Cortisol, Testosteron, Progesteron, 17ß-Estradiol, Estriol, DHEA) nahezu identisch abgearbeitet werden können:

  • Substrat-, Wasch- und Stopplösungen austauschbar*
  • 6 Standards und 2 Kontrollen
  • 50 µL (max. 100 µL) Probenvolumina
  • Gleicher Probenverdünnungspuffer für alle Parameter

*vorausgesetzt die gleiche Chargen-Nummern werden jeweils verwendet.

Automatisierung

Der 17ß-Estradiol Saliva ELISA (Kat.-Nr. 30121045) kann auf verschiedenen ELISA Automaten adaptiert werden. Offene Plattformen, wie der EVOlyzer® von Tecan, wurden getestet und zeigen hervorragende Korrelationsdaten zu der manuellen Abarbeitung der Assays:

Automation
Graphik: Hervorragende Korrelation des 17ß-Estradiol Saliva ELISA zwischen manueller Abarbeitung und auf dem EVOlyzer®. Jedes Labor ist selbst für die Validierung des Assays auf offenen Automatensystemen verantwortlich.

Physiologie und Konzentrationsänderungen

Bei Frauen in der Postmenopause wird das gesamte 17ß-Estradiol fast ausschließlich durch extraglanduläre Konversion von Androgenen gebildet. Die 17ß-Estradiol-Konzentrationen zeigen keine zirkadiane Rhythmik und sind niedriger.
Bei präpubertären Kindern und bei Männern sind die 17ß-Estradiol-Spiegel gleichfalls zyklusunabhängig und niedrig.
Die 17ß-Estradiol-Werte ändern sich erheblich in den verschiedenen Zyklusphasen:

Monthly profiles
Graphik: Der Normalwertbereich für diesen Speicheltest wurde mit prämenopausalen Frauen ermittelt, die keine Kontrazeptiva nehmen. Die Proben wurden fünfmal in einem Zeitraums von 2 Stunden nach dem Aufwachen gesammelt, wobei der gesamte Menstruationszyklus mit einem Maximum von 30 Tagen abgedeckt wurde. Pro Tag wurden die Proben gepoolt und die 17ß-Estradiolkonzentration gemessen. Somit erhielt man einen Tageswert über den gesamten Menstruationszyklus.

Ähnlich wie Testosteron und Progesteron zeigt auch 17ß-Estradiol pulsatile Kurzzeit-Dynamik, insbesondere bei Frauen. Ein einzelner Speichel-Estradiol-Wert kann nur unter Beachtung der pulsatilen Dynamik bewertet werden. Mehrfache Speichel-Probengewinnung ist daher zu empfehlen und im Gegensatz zu Serum problemlos möglich. Wir empfehlen, 3 bis 5 Speichelproben innerhalb von 2 Stunden zu sammeln. Im Labor können gleiche Volumina der einzelnen Speichel-Proben gemischt werden. Diese Mischprobe ergibt eine mittlere Konzentration des freien Estradiols, die dann die tatsächliche aktive Hormonkonzentration repräsentiert.

Indikationen für die Bestimmung von 17ß-Estradiol

Estrogene stimulieren die Ausbildung und Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane und sind für die Entwicklung der sekundären weiblichen Geschlechtsmerkmale verantwortlich. Sie beeinflussen die Gonadotropin-Ausschüttung. Bei Männern ist die Produktion und die Bedeutung des 17β-Estradiols weniger relevant, scheint aber die Regulation der Gonadotropine zu beeinflussen. Bei nichtschwangeren Frauen mit ungestörter Ovarialfunktion erfolgt die Biosynthese des 17β-Estradiol fast ausschließlich in den heranreifenden Follikeln und unmittelbar präovulatorisch in dem dominanten Follikel. Nach der Ovulation wird es aus dem Corpus Luteum gebildet. Bei Frauen in der Postmenopause werden Estrogene auch von der Leber, dem Gehirn, den Muskeln und im Fettgewebe gebildet. Estradiolmessungen werden angewendet, um Estrogenmangel bei verzögerter Pubertät, primärer und sekundärer Amenorrhoe und nach der Menopause zu erkennen. Zusätzlich kann mittels Gonadotropinmessungen die Ursache von Estrogenmangel abgeklärt werden (Synthese oder Regulation).

Bestimmung von 17ß-Estradiol im Speichel

Die größte Menge der Estrogene ist im Serum an Transportproteine, wie sexualhormonbindendes Globulin (SHBG) und Albumin, gebunden; nur 1 - 3% zirkulieren frei im Plasma. Diese stellen den wirksamen Anteil bei der endokrinen Regulation dar. Nur dieser freie Hormonanteil wird in den Speichel abgegeben und ist dort messbar. Infolge der individuellen Schwankungen der 17β-Estradiol-Konzentrationen (Pulsatilität, Menstruationszyklus) ist mehrfache Probensammlung zu empfehlen oder erforderlich und im Falle von Speichel als Untersuchungsmaterial auch problemlos möglich. Die natürlichen Kurzzeitschwankungen der Hormonsekretion können durch Poolen der Proben oder durch Mittelwertbildung ausgeglichen werden.

Die Bestimmung des 17ß-Estradiol im Speichel ist eine praktische Methode, die einfache und oft wiederholbare Probengewinnung ohne die sonst erforderliche Venenpunktion ermöglicht.


Für konkrete Daten konsultieren Sie bitte die Arbeitsanweisung in der Download Box auf der rechten Seite.

30121045

17ß-Estradiol Saliva ELISA
CE marked
Kit Größe 12 x 8
Methode ELISA
Inkubationszeit 2 x 1 h, 1 x 30 min
Standardbereich 2 - 64 pg/mL
Probe / Vorbehandlung 50 µL Saliva
Substrat / Isotop TMB 450 nm
Regulatorischer Status EU: CE

Downloads

Download
Download